Siegfried Wittenburg
Heiligendamm Museums-Abzug

  • Siegfried Wittenburg
  • Pigment Print, handsigniert, nummeriert
  • 150 x 200cm (Höhe x Breite)
  • 5
  • 23473
3.200,00 €

inkl. 19% MwSt.

Versand DE.: Versandkostenfrei

Lieferzeit DE.: ca. 4 Werktage

Rahmung

Dieses Werk können Sie gerahmt erwerben. Wir beraten Sie dabei.

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Werk? Rufen Sie uns an +49-(0)211-672063.
Oder schicken Sie uns eine Anfrage!

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Über Heiligendamm Museums-Abzug

Siegfried Wittenburg gilt als einer der bekanntesten fotografischen Chronisten der DDR. Einst zensiert durch das DDR-Regime, werden Wittenburgs Arbeiten heute europaweit ausgestellt, oftmals in Zusammenarbeit mit Bundespräsident a.D. Joachim Gauck, der das Werk privat fördert.
Die Fotografien Wittenburgs kommentieren visuell die Zeiten des Endes der DDR in den 1980ern und den Neubeginn in den 1990ern – vielschichtig, oftmals mit Humor. Sie zeigen das Alltägliche. Es werden die Absurditäten eines Staats sichtbar, der ein besseres Leben versprach. Triste Hinterhöfe, menschenleere Plattenbausiedlungen, verlassene Ausflugslokale. Die Szenen zeugen von einer befremdlichen, entlarvenden Stille, in der sich Sehnsucht nach Veränderung ausbreitet.
»Heiligendamm (1988) – Ein Meer, das ist Hoffnung« von Siegfried Wittenburg ist eine der bekanntesten Fotografien des Künstlers. Erst nach dem Mauerfall ergänzte Wittenburg den Werktitel um den zweiten Teil, vorher wäre sie ansonsten zensiert worden. Es ist ein später Sonntagnachmittag 1988 im Ostseebad Heiligendamm; Menschen blicken auf das Meer. Die im Westen untergehende Sonne wirft lange Schatten. Die in die Ferne blickenden Menschen bewegen sich nicht, sie wirken gedankenversunken. Wir sehen sie nur von hinten. Es ist ein Rückgriff auf die in der Malerei bekannte Rückenfigur; sie steht für Sehnsüchte und Hoffnungen. Joachim Gauck formulierte über diese Fotografie: »Menschen, die auf einem Betonsteg stehen. Wir sehen Rücken und blicken auf ein weites Meer. Uns fliegen alle möglichen Gedanken zu, und sehr viele dieser Gedanken hängen mit Freiheit zusammen.«
»Heiligendamm (1988) – Ein Meer, das ist Hoffnung« ist ein Sehnsuchtsbild; es ist pointiert, tiefgründig und unaufgeregt – genau hierin liegt seine Kraft und Ausdrucksstärke.

Über Siegfried Wittenburg

Hier präsentieren wir Ihnen einen besonderen Fotografie-Künstler: Siegfried Wittenburg – den bekanntesten fotografischen Chronisten der DDR. Einst Autodidakt und zensiert durch das DDR-Regime, ist Wittenburg heute neben anderen fotografischen Aktivitäten...

Jetzt weiterlesen