Günter Fruhtrunk
o.T., grüne Vertikale

  • Günter Fruhtrunk
  • Siebdruck, verso signiert & nummeriert
  • 61.5 x 57.5cm (Höhe x Breite)
  • 120
  • 25611
980,00 €

inkl. 19% MwSt.

Versand DE.: Versandkostenfrei

Lieferzeit DE.: ca. 4 Werktage

Rahmung

Dieses Werk können Sie gerahmt erwerben. Wir beraten Sie dabei.

Kontakt

Haben Sie Fragen zum Werk? Rufen Sie uns an +49-(0)211-672063.
Oder schicken Sie uns eine Anfrage!

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Über o.T., grüne Vertikale

Günther Fruhtrunk war einer der bekanntesten deutschen Künstler der Nachkriegsmoderne. Seine Werke waren immer geometrisch und abstrakt; vor allem seine Streifenbilder galten als Chiffren für die Modernität der jungen Bundesrepublik. Ohne dies vielleicht mit dem Künstler namentlich zu verbinden, sind wohl viele Deutsche mit Fruhtrunks Formensprache und Ästhetik vertraut. Denn der Künstler hat, wie die Süddeutsche Zeitung tituliert, das »bekannteste unbekannte Kunstwerk Deutschlands« geschaffen:
Gemeint ist damit das markante, blau-weiße Diagonalmuster, das sich auf den Plastiktüten von Aldi Nord seit Anfang der 1970er Jahre befand. Fruhtrunk gestaltete das Motiv als Auftragsarbeit. Erst 2019 ist die Tüte aus den Läden mit der Umstellung auf Mehrwegbeutel verschwunden. Bis dahin wurden fast 50 Jahre lang millionenfach die Tüten mit dem abgebildeten Kunstwerk Fruhtrunks produziert.
In diesem Siebdruck des Künstlers ordnet Fruhtrunk Streifen aus Grün und Schwarz streng vertikal an; die Farben wechseln sich ab, die Breite der Streifen variieren aber jedes Mal. Größtenteils, jedoch nicht immer, sind die grünen und schwarzen Streifen durch feine Streifen eines leuchtenden Blaus voneinander abgegrenzt. Das Auge sucht nach Symmetrien im Bild, findet sie, und wird dann aber wieder von Abweichungen etwa in der Streifenbreite irritiert. So springt das Auge auf dem Bild hin und her. Das Werk ist eine ganz charakteristische Arbeit aus Günther Fruhtrunks Serie der geometrischen Streifenbilder – es stammt aus den frühen 1970er Jahren!

Über Günter Fruhtrunk