Jetzt unverbindlich beraten lassen. Wir helfen Ihnen gerne weiter! 0211 672063

Thomas Ruff Biografie

Geboren am 10.02.1958 in Zell am Harmersbach/Schwarzwald

1977-85 Studium bei Bernd und Hilla Becher, Kunstakademie Düsseldorf
1987 Förderpreis für Bildende Kunst des Landes Nordrhein-Westfalen
2003 Hans-Thoma-Preis, Hans-Thoma-Museum, Bernauseit
2009 Professur an der Kunstakademie Düsseldorf

Thomas Ruff ist unter anderem beeinflusst von Walker Evans, Karl Blossfeldt und Stephen Shore. Schon während seines Studiums fertigte er konzeptuelle Fotografie in Serien. Eines seiner Themen waren Innenansichten deutscher Wohnräume der 1950er bis 1970er Jahre. Seine Interieurs sind menschenleer. Dennoch verweisen aufgenommene Details auf dort lebende Personen. Ruffs Fotografien beziehen sich nicht nur auf eine Wirklichkeit, die sie apparativ aufzeichnen, sondern zugleich auf Bildmuster, die den Blick organisieren. Es folgten Ansichten von Gebäudefassaden und Porträts. Für seine Architekturaufnahmen wählte er Standpunkte, die es ihm ermöglichten, das entsprechende Gebäude in strikter Frontalität oder in exakter Übereckaufnahme aus etwa drei Metern Höhe mit einer gleichmäßigen Schärfe aufzuzeichnen. Dabei beabsichtigte er auch hier keineswegs dokumentarische Architekturaufnahmen, sondern artifizielle fotografische Bilder. Ruffs seit 1981 geschaffene Porträts zeigen in der Regel passbildartig ernst blickende Personen in hoher Detailschärfe. Ruff selbst verweist diesbezüglich auf polizeiliche Überwachungsmethoden der 1970er Jahre im Kontext der Berufsverbote und des RAF-Terrorismus, die er auf diese Weise vorführt.

Ab 1989 folgten Aufnahmen des Sternenhimmels. In den Jahren von 1992 bis 1995 entstanden nächtliche, mit einem Nachtsichtgerät aufgenommene Gebäudeansichten. Auf Stereo-Fotografien verlegte sich Ruff zwischen 1994 und 1996. Im Jahre 2003 veröffentlichte er den Foto-Band Nudes. Grundlage hierfür waren Porno-Fotografien aus dem Internet, die er mit Hilfe elektronischer Bildbearbeitung verfremdete.

Ausstellungen seit 1981 u.a. in:
München, Düsseldorf, Venedig, Rotterdam, Liverpool, Stockholm, New York

Literatur:
Ruff, Thomas; Houellebecq, Michel: Thomas Ruff – Nudes, 2003
Drück, Patricia: Das Bild des Menschen – die Porträts von Thomas Ruff, Berlin 2004
Thomas Ruff, Schwarzwald. Landschaft, Katalog Museum für Neue Kunst Freiburg, Freiburg 2009