Jetzt unverbindlich beraten lassen. Wir helfen Ihnen gerne weiter! 0211 672063

Bernd und Hilla Becher Biografie

Geboren :

Bernd Becher : 20. August 1931 in Siegen

Hilla Becher, geb. Wobeser : 2. September 1934 in Potsdam

Gestorben:

Bernd Becher : 22. Juni 2007 in Rostock

 

Das deutsche Fotografenehepaar entwickelte seit 1961 das Konzept einer systematischen Industriebauten - Fotografie. Die schwarzweißen Bildserien von Förder-, Kühl- und Wassertürmen, Gasbehältern, Kohlebunkern, Fabrikhallen, Getreidesilos und Hochöfen trugen wesentlich zur Anerkennung der Industriearchitektur als historisches Denkmal bei. Bernd Becher studierte von 1953 bis 56 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und von 1959 bis 61 an der Düsseldorfer Kunstakademie Malerei und Typographie. Hilla absolvierte eine Ausbildung als Fotografin in Potsdam und studierte anschließend von 1958 bis 61 Fotografie an der Düsseldorfer Kunstakademie, wo sie Bernd Becher kennenlernte. Die beiden heirateten im Jahr 1961.
Typisch für ihre Arbeiten war die Erstellung von sechs, neun, zwölf oder mehr Fotografien desselben Objekts in festgelegten differierenden Winkeln, wodurch sogenannte "Typologien" entstanden. In ihrer betont sachlichen Konzeption bevorzugten sie Zentralperspektiven, Verzerrungsfreiheit, Menschenleere und ein von Wolken verhangenes weiches Sonnenlicht.
1976 übernahm Bernd Becher eine Professur für Fotografie an der Düsseldorfer Kunstakademie. In enger Zusammenarbeit mit seiner Frau bildete er bedeutende fotografische Persönlichkeiten wie Andreas Gursky, Candida Höfer, Thomas Ruff und Jörg Sasse aus.

Hilla Becher:
„Das Foto ist nur Objektersatz, es ist als Bild im herkömmlichen Sinne unbrauchbar“

Armin Zweite:
„Was uns die Photografien der Bechers also zeigen, ist eine Welt in differenzierten Grautönen, ein lebloses, verlassenes, fast künstlich anmutendes Gebiet, bewegungslos und doch oft Energieströme signalisierend, manchmal abweisend, oft unzugänglich, dem Laien vielfach fremd und gelegentlich wie entrückt anmutend.“

 

Einzel- und Gruppenausstellungen seit 1964 u.a. in :

München, Kopenhagen, Los Angeles, Düsseldorf, Stockholm, Kassel, London, New York, Sao Paulo, Berlin

 

Literatur:

Zweite, Armin/ Becher, Bernd, Bernd & Hilla Becher -Typologien industrieller Bauten, München 2003.
Glasenapp, Jörn: Die Familie der Fördertürme oder: Bernd und Hilla Bechers fotografischer Neoplatonismus. In: Fotogeschichte, Jg. 26 (2006)
Liesbrock, Heinz, Bernd & Hilla Becher – Coal Mines and Steel Mills, München 2010.