Jetzt unverbindlich beraten lassen. Wir helfen Ihnen gerne weiter! 0211 672063

»The Gates«

Christo und Jeanne-Claude
»The Gates (Die Tore), Central Park New York City, USA 1979-2005«

Im 19. Jahrhundert erwarb die Stadt New York ein großes Stück Land und bat die zwei Landschaftsarchitekten C. Vaux und F. Olmstead einen öffentlichen Park zu gestalten. Der Park wurde vollkommen künstlich geschaffen, Erde musste aufgetragen und Bäume gepflanzt werden. Das Land bestand ursprünglich nur aus Sümpfen und den Felsbrocken, die vor Billionen von Jahren von Gletschern zurückgelassen worden waren.

C. Vaux und F. Olmstead umgaben den Park mit einer Steinmauer. Überall dort, wo ein Gehweg begann, ließen sie Unterbrechungen in der Mauer. Diese Eingänge wurden Tore genannt.

Heute gibt es an diesen Eingängen keine wirklichen Tore, doch C. Vaux und F. Olmstead hatten ursprünglich geplant an diesen Stellen Stahltore zu installieren, um den Park in der Nacht absperren zu können. Die Stadt beauftragte einen Designer diese Tore anzufertigen, doch F. Olmstead missfiel das komplizierte Design und er entschied die Tore nicht zu installieren. Nichtsdestotrotz blieb die Bezeichnung Tore für die Eingänge erhalten. Viele dieser Tore haben spezielle Namen: Tor der Seemänner; Tor der Jungen und Mädchen; Tor der Künstler; Tor der Emigranten; Tor der Entdecker; Tor der Erfinder...

Nachdem Michael R. Bloomberg, Bürgermeister von New York City, am 22. Januar 2003 bekannt gegeben hatte, dass die Stadt den beiden New Yorker Künstlern Christo und Jeanne-Claude die Genehmigung erteilt hat, ihr temporäres Kunstwerk Die Tore, Central Park, New York, 1979-2005 zu verwirklichen, begann die Herstellung aller Materialien. Die Installation im Central Park wurde mit dem Entrollen der Gewebebahnen am 12. Februar 2005 beendet.

Die 7.503 Tore waren 4,87 m hoch und variierten in ihrer Breite entsprechend den 25 verschiedenen Maßen der Parkwege im Central Park zwischen 1,67 m und 5,48 m und standen im rechten Winkel zu den 37 km ausgewählten Gehwegen im Central Park. Freihängende Gewebebahnen schwebten vom oberen horizontalen Rohr des Tores herab bis auf eine ungefähre Höhe von 2,13 Metern über dem Boden. Die Tore standen in Abständen von 3,65 m, außer wo tiefe Äste über die Wege ragten. Die Tore und Gewebebahnen konnten von weit weg durch die blätterlosen Zweige der Bäume gesehen werden. 

Die quadratischen (12,7 x 12,7 cm) vertikalen und horizontalen Stangen wurden aus recyclebarem safranfarbenem Vinyl in einer Gesamtlänge von 96,5 km extrudiert. Die senkrechten Stangen wurden durch 15.006 schmale Stahlsockelgewichte (278-380 kg) gesichert, die auf den befestigten Wegen positioniert wurden. Im Erdboden gab es keine Löcher.

Die Torkonstruktionen wurden in sieben Fabriken an der Ostküste der USA hergestellt. Das Weben, Zuschneiden und Vernähen des Stoffes wurde in Deutschland vorgenommen.

In 8er Teams waren 600 Arbeiter in Die Tore Uniformen verantwortlich jeweils 100 der Tore aufzubauen. Die Mannschaft zum Abbau umfasste zusätzliche 300 Arbeiter. Mitarbeiter im Park standen den Besuchern für Fragen zur Verfügung. Professionelle Sicherheitskräfte waren mit Anbruch der Dunkelheit im Park vertreten.

So wie Christo und Jeanne-Claude es bei den vorherigen Projekten immer getan haben, wurde auch Die Tore vollständig durch den Erlös aus dem Verkauf von Studien, vorbereitenden Zeichnungen und Collagen sowie Modellen, früheren Werken aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren und Originallithographien über andere Werke bezahlt.

Die Künstler akzeptieren keinerlei Sponsorengelder. Christo und Jeanne-Claude haben die Merchandising Rechte an die Naturschutzorganisation "NNYN" (Nurture New York's Nature) abgetreten, die sich diese Rechte mit der Central Park Conservancy teilt.

Die geometrische, gitterartige Anlage der den Central Park umgebenden Häuserblocks von Manhattan wurde durch die rechteckigen Stangen der Tore widergespiegelt, während die natürliche Gestaltung des Parks und die organische Form der kahlen Äste sich in den ständig wechselnden Formen der vom Wind bewegten Gewebebahnen wieder fand.

Die Menschen in New York nutzten den Park weiter wie gewöhnlich.

Für diejenigen, die durch Die Tore gingen, den Parkwegen folgten und sich vom Gras fernhielten, erschienen die Tore wie ein goldenes Dach, das warme Schatten warf. Der Blick von den Gebäuden rund um den Central Park ließ Die Tore wie einen goldenen Fluss erscheinen, der immer wieder unter den nackten Ästen der Bäume verschwand und wieder auftauchte und die Form der Parkwege hervorhob.

Das temporäre Kunstwerk war für eine Dauer von 16 Tagen im Central Park zu sehen. Der Abbau begann am 28. Februar 2005 und dauerte bis zum 11. März 2005. Alle Materialien wurden recycled.

 

Kunst Wissen

Christo & Jeanne-Claude – Die Kunst des Künstlerpaares der Superlative

Christo und seine 2009 verstorbene Frau Jeanne-Claude sind fast jedem ein Begriff, und wenn irgendwo ein bedeutendes Gebäude für Bauarbeiten eingehüllt ist, wird oft gefragt: War es Christo? Dabei gehörten Gebäude-Verhüllungen bei Christo und Jeanne-Claude zu den Ausnahmen, denn außer dem Verhüllten Reichstag in Berlin (»Wrapped Reichstag«) gab es nur noch...

► Erfahren Sie hier mehr zu den Projekten, zu Christos Verbindung zu Deutschland und zu Christos Kunst als Wertanlage!

Kunst Wissen

Aufgrund unserer langjährigen Zusammenarbeit können wir ein exklusives Programm an Arbeiten von Christo anbieten.

Entdecken Sie jetzt! Originale Collagen • Limitierte Fotografien • Verhüllte Objekte • Seltene Unikate • Handsignierte Drucke

Art Store

Unsere Kunst-Empfehlungen

The Gates XV

»The Gates XV«, auf gehämmerten Karton, handsigniert

Art Store

The Gates - Skyline im Schnee

Stimmungsvoll!

»The Gates - Skyline im Schnee«, Original Foto v. W. Volz, handsigniert, nummeriert

Art Store

Künstlerbiografie

Zur Vita des Künstlerpaares

Kunst Wissen

Christo, Jeanne-Claude und Fils – Kooperationspartner seit 30 Jahren

Mit Christo und seiner verstorbenen Frau Jeanne-Claude verbinden uns drei Jahrzehnte verlegerische Arbeit, Projekte, Ausstellungen, Vorträge und Reisen. Und die Liebe zur Kunst, immer verbunden mit der Freude am Leben.